Die Initiative 35|236

Einrichtung einer kommunikativen Plattform für den strukturierten und dauerhaften Austausch zwischen Wirtschaft, Politik und Verwaltung

Durch regelmäßige lokale Foren und Veranstaltungen soll ein stetiger Austausch über aktuelle Themen und Handlungserfordernisse erfolgen. Dabei sollen gemeinsame Strategien entwickelt, Wissen gegenseitig vermittelt und die Kontakte zwischen den handelnden Personen intensiviert werden.

Beipiele:
Sommerempfang der Gemeinde, Einrichtung eines Unternehmerstammtisches, allgemeine Informations- und Diskussionsveranstaltungen zu konkreten Fragestellungen, Einrichtung einer Internetpräsenz zum Austausch von internen Informationen (siehe auch Nr. 3)

Gemeinsame Stärkung des Wirtschaftsstandortes Breidenbach durch gemeinsame und zielorientierte Kooperationsprojekte

Innerhalb des Netzwerkes sollen mögliche gemeinsame Ziele, Projekte und Initiativen beraten und definiert werden. Daraus sollen zielorientiert konkrete Kooperationsprojekte entwickelt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes zu erhalten und auszubauen.

Beispiele:
Informationstage in den Unternehmen für Interessierte (Motto: Breidenbach macht blau!), Lösungsansätze für eine ortsnahe Unterbringung von Kunden, Mitarbeitern und Servicekräften, Koordinierte Maßnahmen zur Sicherung und Gewinnung qualifizierter Fachkräfte, (weiteres siehe auch Nr. 3)

Verbesserung der Außendarstellung und Wahrnehmbarkeit des Wirtschafts- und Lebensraums und seiner Potenziale

Die vorhandenen Potenziale des Wirtschafts- und Lebensraums und relevante Informationen rund um die Region und die vorhandenen Angebote (Infrastruktur, Freizeit, Erholung, Kultur und Tourismus) sollen transparent und leicht zugänglich gebündelt, dargestellt und offensiv beworben werden.

Beispiele:
Einrichtung einer Internetpräsenz und Darstellung bzw. Verknüpfung relevanter Daten und Informationsquellen, gemeinsames Marketing zum Wirtschafts- und Lebensraum, den vorhandenen Wirtschaftszweigen und Unternehmen sowie der damit verbundenen Potenziale, koordinierte Printwerbung zum Stellenmarkt oder Chancen zur Aus- und Weiterbildung, Darstellung der unternehmerischen Vielfalt und deren Schwerpunkte, gemeinsames und aktives Auftreten bei Messen oder Veranstaltungen, koordinierte Ansprache zukünftiger Mitarbeiter in Schulen, Fachhochschulen oder Universitäten

Unternehmen attraktiv präsentieren!

Di 20 Jan 2015·von Michael Völker

Die Vorbereitungen für das erste Projekt aus der Initiative 35|236 laufen auf Hochtouren.

Der Gemeinde als Initiator ist es unabhängig von der weiteren Entwicklung der Initiative enorm wichtig, dass die Unternehmen eine qualitativ hochwertige Plattform erhalten, sich als Wirtschaftsstandort attraktiv und gemeinsam zu präsentieren.

Auch soll diese Plattform dazu dienen, dass sich die Unternehmen und handelnden Personen vor Ort gegenseitig besser kennen lernen und sich schneller einen konkreten Überblick über die im näheren Umfeld vorhandenen Potenziale an Waren und Dienstleistungen verschaffen können.

Die Gemeinde wird die community in den nächsten Tagen zu diesem Projektansatz kontaktieren und die hierfür notwendigen Basisdaten abfragen.

Internetseite zur Initiative 35|236 online

Di 20 Jan 2015·von Michael Völker

Die Internetseite zur Initiative 35|236 steht ab heute zur Verfügung. Sie soll in den nächsten Wochen und Monaten gemeinsam mit allen Akteuren zu einer umfangreichen Informations- und Kommunikationsplattform ausgebaut werden.

444 Unternehmen und Gewerbetreibende angeschrieben

Di 20 Jan 2015·von Michael Völker

Ende 2014 erhielten alle Unternehmen, Gewerbetreibende, Kaufleute und Freiberufler die ersten Informationen über die Initiative der Gemeinde Breidenbach und einen Feedbackbogen. Über diesen Feedbackbogen wollen wir uns ein erstes Stimmungs- und Meinungsbild zu unserem Projektansatz verschaffen und möglichst einige Basisdaten für die weitere Prozessgestaltung erhalten.

Einladung von Bürgermeister Christoph Felkl

Mo 19 Jan 2015·von Michael Völker

Die Wettbewerbsbedingungen im ländlichen Raum verschärfen sich mit Blick auf den demografischen Wandel nicht nur für die Städte und Gemeinden immer weiter. Abwanderung, Überalterung und individuell steigende Kosten für die Aufrechterhaltung der vorhandenen Infrastrukturen belasten unsere gesellschaftliche Stabilität und schwächen zunehmend die eigene Identität.

Neben dem Erfolgsdruck im wirtschaftlichen Wettbewerb, müssen sich auch die Unternehmen intensiver mit dem Thema Demografie im Rahmen der Gewinnung und Sicherung von qualifizierten Fachkräften beschäftigen. Kommunen und Unternehmen sehen sich aus unterschiedlichen Perspektiven in diesem Bereich gemeinsam einer großen Herausforderung mit gegenseitiger Wechselwirkung gegenüber...